Galgenbergwiese, Bad Ditzenbach

Die BNAN-Wiese am Bad Ditzenbacher Galgenberg

Bad Ditzenbach ist nicht nur wegen seiner Thermalquellen berühmt, sondern auch durch seine besonders schöne Lage im oberen Filstal. Die kalkreichen Hänge zwischen Oberberg, Hiltenburg, die markante Bergpyramide des 714 Meter hohen Galgenberges und die jahrhundertelange Bewirtschaftung der meist steilen Hänge zusammen mit den fast unangetasteten Felsregionen ist dabei die Grundlage der heimischen Artenvielfalt.
Die menschliche Nutzung der Steilhänge und der wasserarmen Hochfläche auf der Schwäbischen Alb hat vielerlei kleinflächige Bereiche, oft karker Naturräume, hinterlassen. Neben Wäldern und Äckern sind es vor allem die Wiesenarten die unsere Mittelgebirgslandschaft prägen. Abgesehen von den überall anzutreffenden intensiv genutzten Fettwiesen sind auf der Schwäbischen Alb noch Mähwiesen, Magerwiesen, Schafweiden und die wundervoll artenreichen, leider fast verschwundenen Einmähder zu finden. Wenige dieser Kleinode konnten unter Naturschutzbedingungen erhalten werden, dazu gehört auch die Galgenbergwiese des BNAN.

GBW 02 KLGBW 01 KL

Am 28.08.1982 begannen dort unsere Arbeiten und inzwischen wurden in 85 Arbeitseinsätzen 2410 Stunden Biotoppflege geleistet. Dabei wurde das Biotop mühevoll von große Schwarzdornflächen und verwilderten Obstbäumen befreit. Eine dauernde Aufgabe sind die Pflege der grundstücksbegrenzenden Hecken und die regelmäßige jährliche Mahd der Wiesen im Juli.

Galgenbergwiese-kl

Ein großer Erfolg für uns war die Einbeziehung der Mähderwiesen mit ihren Hecken in das Naturschutz- und Vogelschutzgebiet Galgenberg.

 Anmerkungen zur Biotoppflege
Da der Pflegezeitpunkt des Biotopes sich nach der Fruchtreife der Arten richten muss, können die Wiesen erst zwischen „Jacobi" (25.Juli) und Ende August gemäht werden.
Ein wichtiger Aspekt dabei ist die wechselnde Mahd. Hierbei nehmen wir immer den magersten Bereich von der Mahd aus. Mit dieser Methode wird die Ausbreitung der Arten wesentlich gefördert und vor allem auch diese wichtigen Nahrungsquellen der Insekten erhalten.

Nachstehender Auszug aus der Pflanzenliste der Galgenbergwiese verdeutlicht den Erfolg einer solchen langjährigen Pflege.
Von den über 160 Pflanzenarten stehen derzeit 31 Arten auf der Roten Liste, wobei 16 Arten gefährdet und 7 Arten als stark gefährdet ausgewiesen sind.

Sehr interessant sind ihre Zuwandergebiete:

Aus der Steppenheide 79 Arten
Pflanzen der Magerrasen 91 Arten
Alpine Herkunft 9 Arten
Atlantische Herkunft 2 Arten
Europäisch-asiatische Herkunft 9 Arten
Kontinentale Herkunft 7 Arten
Mediterrane Herkunft 65 Arten
Ozeanische Herkunft 8 Arten

Die Entwicklung einiger seltener Arten nach 30 Jahren Wiesenpflege verdeutlicht den Erfolg unserer Arbeit und unterstreicht die Wichtigkeit des Engagement privater Naturschützer.

häufig in Ausbreitung nicht selten
Pyramidenorchis Ästige Graslilie Berg-Kronwicke
Deutscher Enzian Kalkaster Frühlings-Enzian
Große Händelwurz Traubenhyazinthe Breitblättrige Sumpfwurz
Küchenschelle Wohlriechende Händelwurz Fliegen-Ragwurz
Hirschwurz Trollblume

GBW 03 KLGBW 04 KL

 

Heckenpflege und alljährliche Mäharbeiten sind unsere Verpflichtung und es lässt sich nicht absehen, dass solche Arbeitseinsätze entbehrlich werden könnten. Ganz im Gegenteil, wir werden auch in Zukunft gefordert sein um unserer Verantwortung gegenüber den heimischen Tier- und Pflanzenarten gerecht zu werden.

GBW 05 KLGBW 06 KL