Aktuelle Termine

ABGESAGT! - Jahresrückblick mit Bildern
Fr 11.Dez, 2020
19:30 Uhr

Unsere Aktivitäten 2018

20. Dezember 2018 - Wir wünschen ...

Neujahr 19k
... allen unseren Mitgliedern, allen Freunde des BNAN, allen Besuchern unserer Seite

schöne Weihnachten,
ein gutes und gesundes Jahr 2019,
weiterhin viel Freude an unserer Flora und Fauna!


05. Dezember 2018 – Tag des Ehrenamtes – der BNAN sagt Danke!

Schmetterlingshaft kIch, wer mich noch nicht kennt: mein Name ist Libellen-Schmetterlingshaft (Status: Rote Liste 2 - stark gefährdet), ich möchte mich, auch im Namen meiner Freunde von den BNAN-Wiesen, ganz herzlich bei all den Ehrenfrauen und Ehrenmännern – um es mal mit dem Jugendwort des Jahres 2018 zu sagen – bedanken, die in diesem Jahr mitgeholfen haben, unsere Lebensräume zu erhalten.
So, der Satz ist jetzt länger geworden als meine Flügelspannweite misst. Aber: das muss einmal gesagt werden. Und da bietet sich der internationale Tag des Ehrenamtes, des bürgerlichen Engagement, geradezu an.


Nochmals herzlichen Dank allen, die sich mit Herz und Hand für unsere Natur einsetzen.

Wenn Sie Interesse haben, selbst ehrenamtlich aktiv zu werden, dann nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, oder kommen bei einer unseren zahlreichen Veranstaltungen vorbei.


27. Oktober 2018 – Biotoppflege Feuchtgebiet Turm, Grünenberg

Turm2018-01k
Das sonnige i-Tüpfelchen auf unsere 2018er-Pflegeiensätze war uns leider nicht vergönnt.
Unsere finale Biotoppflege am „Turm" haben wir bei leichtem Regen und spätherbstlichen Temperaturen durchgeführt.

Na ja, irgendwann geht auch die längste Gut-Wetter-Glückssträhne zu Ende.
Turm2018-02k
Wenn man ehrlich ist, dann war die Verteilung des Glücks nicht wirklich gerecht. Wir als Biotoppfleger haben von der langen, regenarmen Schönwetterperiode profitiert, unsere Biotope jedoch gelitten. Der Talbach, der unsere Talbachwiese zerteilt, nur noch ein trockener Graben, die kleinen Tümpel am Turm seit Monaten ausgetrocknet und in den großen Weihern am Turm fehlen 50 cm Wasser. Wir hoffen, dass in den nächsten Monaten, in denen wir uns erholen können auch eine Erholung der Natur stattfindet und der Glücks-Gleichklang wieder hergestellt wird.

Wir danken allen unseren Helferinnen und Helfern, die uns in diesem Jahr bei der Biotoppflege unterstützt haben.


20. Oktober 2018 – Biotoppflege Gostalwiese, Unterdrackenstein

Gostalwiese2018K
Unsere fest terminierten 2018er-Pflegeeinsätze sind mit den Arbeiten auf der Gostalwiese beendet. Wir haben immer noch Glück mit dem Wetter.

Deshalb bieten wir noch eine zusätzliche Biotoppflege an.
Für all diejenigen, die noch nicht genug haben, für die, die ihre im Lauf des Sommers erworbene Kräfte abtrainieren müssen, für diejenigen, die mal einen Arbeitseinsatz beim BNAN miterleben wollen: die letzte, die allerletzte Chance im Jahr 2018 ist am 27. Oktober um 13.00 Uhr am Feuchtgebiet Turm bei Gingen- Grünenberg.

PS: ein einziger Arbeitseinsatz berechtigt zur Teilnahme an unserem legendären Helferessen im Gasthof Grünenberg!


06. Oktober 2018 - Biotoppflege Weigoldsberg Heide, Reichenbach im Täle

WeigoldsbergHeide2018-01k
WeigoldsbergHeide2018-02kLetztes Jahr war das Wetter das große Thema in unseren Pflegeeinsatzberichten. So auch bei der Biotoppflege 2017 auf der Weigoldsberg Heide. „Wir hatten Glück und das gute Wetter zwischen zwei Regenfronten optimal ausgenutzt."

Glück ist ja bekanntlich relativ und subjektiv.

Soviel Glück mit dem für die Biotoppflege optimalen Wetter wie in dieses Jahr hatten wir noch nie. Keinen einzigen verregneten Pflegeeinsatz, aber auch keine unerträgliche Hitze an den Pflegesamstagen im Hochsommer.

Bei Temperaturen über 20 Grad darf man den Pflegeeinsatz auf dem Boden sitzend ausklingen lassen, auch wenn der Oktober ein „r" in seinem Namen trägt.

Wir sind jetzt schon gespannt, ob diese Glückssträhne auch noch für unseren letzten Pflegeinsatz auf der Gostalwiese anhält.


29. September 2018 - Biotoppflege Talbachwiese Unterböhringen

Talbach2018-00k

Wir haben auf der Talbachwiese geschafft - die Talbachwiese hat uns (fast) geschafft!

Talbach2018-09kTalbach2018-06k













Talbach2018-03kTalbach2018-10k













weitere Bilder gibt es hier

15. September 2018 – Biotoppflege Galgenbergwiese Bad Ditzenbach, Teil 2

GBG218-01k

GBG218-02kTeamarbeit, oder: viele Hände – schnelles Ende.
Die Rechnung ist simpel. Ein Arbeiter braucht zum Wiese abrechen 12 Stunden. Wie lange brauchen 12 Arbeiter dafür?
Etwas länger als eine Stunde, weil zwischendurch immer mal wieder geschwätzt wird.
Ob dem fiktiven Einzelkämpfer seine den halben Tag dauernde Arbeit Spaß gemacht hat, kann nicht erfragt werden. Wir sind in diesem Jahr in der glücklichen Lage, dass wir so viele Mithelfer auf der Fläche haben, dass 1. die Biotoppflege richtig Spaß macht und 2. keiner überfordert ist.
Da ist dann auch mal ein Schwätzchen drin.

Für dieses tolle Engagement dürfen wir uns bei allen „einfachen Arbeitern" (die mit den Grasrechen und Gabeln) ganz herzlich bedanken.

Egal ob die Mithilfe unregelmäßig oder regelmäßig ist, egal ob jung oder alt, Männlein oder Weiblein: ohne eure Mithilfe würde unser Biotoppflegeteam nicht funktionieren!
GBG218-03kGBG218-04k
GBG218-06k

08. September 2018 – Biotoppflege Weigoldsberg Wiese, Hausen im Täle

Weigoldsbergwiese18-01K
Halbzeitbilanz unserer Pflegesaison 2018: Spitzenleistung unserer „Backup-Quarterbacks"

„Es ist der größte Schock für jedes Team: Der eigene Starting-Quarterback verletzt sich und fällt langfristig aus. Gut, wenn man einen starken Ersatzmann in der Hinterhand hat." Diese im Internet abrufbare Weisheit lässt sich auch auf die BNAN Bezirksgruppe Geislingen übertragen. Wir haben zwar keinen kranken, aber hochbezahlten Quarterback sonder „nur" einen verletzungsbedingten Ausfall beim ehrenamtlichen Bedienpersonal unseres Balkenmähers.

Umso erfreulicher ist es, dass wir mit Hartmut und Günther gleich zwei Backups haben, die seit Saisonstart unsere Pflegegrundstücke immer Stunden vor dem kick-off abmähen, so dass die Abrech-Mannschaft zur offiziellen Anstoßzeit ein g'mähtes Wiesle vorfindet.

Unsere nächsten Heimspiele: Beginn jeweils samstags 13.00 Uhr

15. September – Galgenbergwiese Bad Ditzenbach
29. September – Talbachwiese, Unterböhringen
06. Oktober – Weigoldsberg Heide, Reichenbach im Täle
20. Oktober – Gostalwiese, Drackenstein

P.S. der verletzungsbedingte Ausfall unseres „Starting-Quarterbacks" rührt nicht von einem Pflegeeisatz her. Dies ist also kein Grund nicht auch mal an einem Probetraining „Biotoppflege" teilzunehmen, zumal für die Teilnehmer ein gesetzlicher Versicherungsschutz besteht.


25. August 2018 – Biotoppflege Galgenbergwiese, Bad Ditzenbach

Galgenberg2018-01k
Galgenberg2018-02kUnsere Grundstücke sind unterschiedlich, das Wetter ist nie gleich, die Anzahl der Teilnehmer variiert, jedes Mal gibt es etwas anderes zu entdecken und die Biotoppflege geht mal gut mal weniger gut von der Hand.
Es gibt aber bei allen unseren Pflegeeinsätzen eine Konstante: das gemeinsame Vesper nach getaner Arbeit.
An dieser Stelle muss eine für die Moral unserer Helfer sehr wichtige Person einmal hervorgehoben werden: onser Veschbrbua, der uns bei jedem Pflegeeinsatz mit köstlichen Backwaren, Wurst und Käse sowie kalten Getränken versorgt.

Ganz, ganz herzlichen Dank dafür!
(Dieses Mal waren es vom Parkplatz bis zu Wiese annähernd 900 Meter Fußmarsch mit über 60 Metern Aufstieg).
Danken dürfen wir aber auch unserer Ilse, die mit ihren köstlichen Gurken und Tomaten dem Vesper das i-Tüpfelchen verleiht.


18. August 2018 - Biotoppflege Kuhbergwiese, Nenningen
Kuhbergwiese2018k

04. August 2018 – Biotoppflege Rohrachtal Geislingen

Rohrachtal2018-01kRohrachtal2018-02k












Dank der tatkräftigen Unterstützung durch zwei hochmotivierte Mädchen, die wir beim gestrigen Schülerferienprogramm für die Pflegearbeit begeistern konnten, schafften wir es die Wiese in rekordverdächtiger Zeit abzurechen. Erschwert wurde der Arbeitseinsatz durch die sich am sonnenexponierten Hang stauende Affenhitze.


02. + 03. August 2018 – Doppelpack Schülerferienprogramm Geislingen

SFP2018-01kSFP2018-02k













Am
02. August haben 20 Kinder aus Geislingen und Bad Überkingen im Ökomobil die Kleinstlebewesen der Fils untersucht.
Zuerst ging es in die Fils zum Keschern. Wobei einige Kinder „in die Fils" sehr wörtlich genommen haben. Diese (un)-freiwilligen Abkühlungen, wie auch die ein oder anderen vollgelaufenen Gummistiefel waren dank lauwarmem Filswasser und sommerlichen Temperaturen verschmerzbar.
Die Analyse der in der Fils gefundenen Tiere bereitet uns dann ein wenig Kopfzerbrechen. Während die Anzahl der gefundenen Arten gegenüber den Vorjahren gleich geblieben ist, ist die Menge der gefangenen Bachflohkrebse gegenüber den Vorjahren stark zurückgegangen.
Liegt es nur an der Hitze oder ist die Wasserqualität der Fils schlechter geworden?

Die Hitze war auch am 03. August im Rohrachtal unser treuer Begleiter. Da wir nur eine Quelle, aus der auch nur noch sehr wenig Wasser kam, auf unserem Weg fanden, war es nichts mit einer Abkühlung im Bach.
Gefunden und gesehen haben wir jedoch eine Menge: singende Girlitze, Graureiher, Stockenten, Bläss- und Teichhühner, kleine Grasfrösche und Erdkröten, Zauneidechsen, verschiedene Schmetterlinge, Heuschrecken und die gelb-schwarzen Wespenspinnen.


28. Juli 2018 - Biotoppflege Haarbergwiese, Reichenbach im Täle

Haarberg18-01k
Wolken – Licht und Schatten.

In der Nacht vor unserem Pflegeeinsatz fand die längste totale Mondfinsternis des Jahrhunderts statt. Der Genuss des Himmelsspektakels war bei uns leider nicht zur Gänze möglich. Wolken verhüllten den aufgehenden Blutmond.

Entgegen der Wettervorhersage war es während unserer Biotoppflege auch bewölkt. Diese Wolken bleiben als wohltuend in Erinnerung und die wenigen Regentropfen als erfrischend.


21. Juli 2018 - Biotoppflege Feuchtgebiet Turm, Gingen
Turm2018KS k
Eigentlich .... Ja, eigentlich haben wir uns unseren Arbeitseinsatz am / im Feuchtgebiet Turm Ende Juli anders vorgestellt. Nämlich bei strahlend blauem Himmel und hochsommerlichen Temperaturen im vereinseigenen Tümpel den üppigen Pflanzenwuchs etwas zu entfernen um ein optimales Biotop für unsere Amphibien und Libellen zu erhalten.
So der Plan. Der Istzustand am Samstagmorgen: Der Fränkel nebelverhangen und ein sich intensivierender Nieselregen, aber angenehm warm. Die Wathosen haben das Wasser von unten abgehalten, der Regen die lästigen Bremsen und Stechmücken.


14. Juli 2018 - Biotoppflege Sielenwangwiese, Auendorf

Sielenwang 2018

Es gibt Tage im Leben, da fordert einen der BNAN voll.

Vormittags: Eröffnung der Biotoppflegesaison auf unserer Sielenwangwiese, mit einem gut aus der Winterpause gekommenen Balkenmäher und voll motivierten Helfern.
Nachmittags: Vorstandsitzung mit dem Schwerpunktthema Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) im Verein.

Yin und Yang, Kür und Pflicht in einem Naturschutzverein.
An den einzelnen Beteiligten liegt es nicht, dass eine der beiden Tageshälften erbaulicher war als die andere.

Wenn auch Sie Abwechslung zu Ihrem stressigen Büroalltag suchen, dann sind Sie bei unseren Arbeitseinsätzen genau richtig. Wenn sie einen Ausgleich zu Ihrer möglicherweise bürokratischen Tätigkeit suchen, ebenso. Wenn Sie sich einfach für unsere Natur einbringen wollen, sowieso.

Dann kommen Sie doch einfach mal bei einem der nächsten Pflegeeinsätze vorbei. Wir beißen nicht. Ein Arbeitseinsatz dauert ca. 3 bis 4 Stunden, Essen und Getränke werden von uns gestellt.

Unsere nächsten Pflegetermine:


28. Juli Haarbergwiese, Reichenbach im Täle
18. August Kuhbergwiese, Nenningen
25. August Galgenbergwise, Bad Ditzenbach


09. Juni 2018 - Exkursion zu den BNAN Grundstücken bei Hohenstein

Hohenstein18-00k
Woran erkennt man eigentlich BNAN-Mitglieder in der freien Natur? Stichwort Feldkennzeichen.

1. An einer ordentlichen Reihe. 2. An einer Haufenbildung, dort wo es interessant wird. 3. An einem distanzierten Halbkreis, wenn das zu betrachtende Objekt ein abgrundtiefes Sandloch ist. 4. Am genauen Hinschauen.

Hohenstein18-01k
Hohenstein18-02k














Hohenstein18-05k
Hohenstein18-06k















Der Zweck unserer Exkursion nach Hohenstein war natürlich nicht das Einüben verschiedener Formationen, sondern das Kennenlernen einiger Biotope, die vom BNAN gepflegt werden.

Durch die fachkundige Führung unserer Freunde aus der BNAN Bezirksgruppe Reutlingen haben wir einige Pflanzen gefunden, die im Raum Geislingen nicht vorkommen oder bei uns seit langem verschollen sind.


Hohenstein18-03kHohenstein18-04k























Um welche Pflanzen es sich hier handelt verraten wir an dieser Stelle nicht. Stattdessen laden wir zum fröhlichen Pflanzenraten ein. Wer zuerst beide Pflanzen richtig benennt bekommt ein Steckerleis.
P.S. Teilnehmer der Exkursion und deren Angehörige dürfen natürlich nicht mitmachen.



28. Juli - 11. August 2018 - Naturschutz-Jugendzeltlager 2018 bei Hundersingen

Hast Du Lust auf 14 Tage Spaß, Natur und Abenteuer im schönen Donautal?
Willst Du gemeinsam etwas erleben und gemeinsam etwas bewegen?

OEZL18

Bist Du zwischen 14 und 20 Jahre alt?

Dann ist unser Naturschutz-Jugenzeltlager genau das Richtige für Dich!

Das Ganze kostet Dich 78,- Euro, wenn Du Mitglied im BNAN oder im BNO bist, sogar nur 48,- Euro.

Weitere Infos findest Du in unserem Anmeldeflyer, den Du hier herunterladen kannst.


05. Mai 2018 - Exkursion zu den Hausener Felsen

HausenerWand01k

HausenerWand04kWarum in die Ferne schweifen, wenn man vor Ort auch einiges zu sehen bekommt.

Der Ort nennt sich Oberböhringen. Er ist zumindest unseren Gerätewarten wohlbekannt, da dort in einer Scheuer unsere Maschinen untergebracht sind. Oberböhringen ist aber auch der ideale Ausgangspunkt um bequem zu den Felsen über dem Filstal zu gelangen.

Wir haben uns jedoch nicht für den geteerten Feldweg, sondern für den interessanteren Wanderweg durch den in unterschiedlichsten Grüntönen belaubten Maienwald entschieden.

Im Wald blüht derzeit das Männliche Knabenkraut, am Waldrand der Blaurote Steinsame und die Wohlriechende Weißwurz und auf den Felsköpfen das Berg-Steinkraut und die Bibernell-Rose. Bei der heutigen Exkursion kamen die Botaniker, die im Leipheimer Moos etwas zu kurz kamen, auf ihre Kosten.


Nachtrag eines Bildes, das unseren Fotograf auf diese Assoziation brachte:

Tombstone – Die Gebrüder Earp und Doc Holiday auf dem Weg zur Schießerei am O.K. Corral.

HausenerWand07kDem aufmerksamen Betrachter fällt jedoch auf, dass die Protagonisten nicht wild entschlossen und mit grimmigem Gesicht dem Ziel entgegen stapfen, sondern freudig beschwingt ihren Weg gehen.

Die Szene zeigt dann doch nicht den Beginn des Shootouts im Wilden Westen sondern unserer Exkursionsteilnehmer, die soeben eine besondere Pflanze entdeckt haben.





01. Mai 2018 - Erlebniswandertag in Wiesensteig

EWG18-00K

Dieses Jahr war es das 13. Mal, dass der Erlebniswandertag rund um den Filsursprung stattfand - heuer bei idealem Wanderwetter. Für das BNAN-Zelt war es die Premiere. Daher steht es in diesem Beitrag im Mittelpunkt.

EWT18-01kEWT18-02k













EWT18-03kEWT18-04k














21. April 2018 - Exkursion ins Leipheimer
Moos

Leipheimer Moos_01k

Leipheimer Moos_02k„April, April, der macht was er will."

Auch sommerliche Temperaturen, die bei unserer Exkursion ins Leipheimer Moos gefühlt schon hochsommerlich waren. Über das April-Wetter dürfte sich keiner der Teilnehmer beklagen, höchstens über die spärliche Pflanzenausbeute.

Dafür kamen die ornithologisch Interessierten voll auf ihre Kosten: rufende Kuckucke aus allen Himmelsrichtungen – für 2018 sollte das Kleingeld der Exkursionsteilnehmer gesichert sein – dazu noch Jahreserstbeobachtungen von Baumfalke, Baumpieper, Schwarzkehlchen und Schafstelze. Auf dem Rückweg beglückte uns noch der Gesang der ersten Nachtigall des Jahres.

Auf die Pünktlichkeit der Langstreckenzieher unter den Zugvögeln kann man sich eben verlassen.



31. März 2018 - Amphibienwanderung am Feuchtgebiet Turm

Turm Amphibien2018_00k

Turm Amphibien2018_01kVoller Erwartung schaut er uns an, der "Lurch des Jahres 2018" – der Grasfrosch. Was wird jetzt passieren, nachdem er vom Amphibienschutzzaun geleitet in einen tiefen Eimer geraten war? Die Lage war misslich am Ostersamstag in seinem „Ehrenjahr".


Leider ist die Auszeichnung "Lurch des Jahres" nicht mit einem Krönchen verbunden, was unseren Grasfrosch zum Froschkönig machen würde, sondern weist auf die Gefährdung der vermeintlichen Allerweltsart hin, die in den meisten Bundesländern auf der Vorwarnliste der „Roten Listen" zu finden ist.
Turm Amphibien2018_02kLangfristig helfen dem Grasfrosch nur geeignete Amphibienschutzmaßnahmen an den die Landschaft zerschneidenden Straßen, ein ausreichendes Angebot von Laichgewässern und reich strukturierte Landlebensräume.

Unser Grasfrosch hatte Glück, da die sich über den Eimer beugenden Menschen mit dem BNAN auf Amphibienwanderung waren, ihn umgehend befreiten und zusammen mit einer Erdkröte, einigen Kamm-, Berg- und Teichmolchen zum BNAN Feuchtgebiet Turm brachten. Dort haben in den vorhergehenden Nächten weitere Grasfrösche abgelaicht.

Turm Amphibien2018_03kn



18. März 2018 - Winter reloaded am Amphibienschutzzaun Gingen-Grünenberg

Amphibienzaun2018k


Die ersten Amphibien haben sich schon auf Wanderschaft zum "BNAN-Feuchtgebiet Turm" bei Gingen- Grünenberg begeben. Die ersten warmen Vorfrühlingstage sind auch für uns der Auslöser um in Sachen Amphibienwanderung aktiv zu werden und den Wanderweg so sicher wie möglich zu machen. Der Krötenzaun steht und darf sich mit dem neuen Pfostensystem gleich mal im zurückgekehrten Schnee bewähren.

Und unser Helferteam? Lümmel die in Decken gehüllt am mollig warmen Ofen und genießen die verspäteten Winterferien?
Mitnichten! Unsere unentwegten Helfer schauen regelmäßig am Schutzzaun nach dem Rechten und finden selbst bei diesem Wetter einige unverwüstliche Wander-Molche.